Fuat Gören, one-great-earth.de

Hallo und Herzlich Willkommen

Manchmal dauert's eben etwas länger

So, endlich ist es vollbracht, meine Webseite ist online 🙂 . Lange, sehr lange habe ich gebraucht, um sie zu erstellen und es ist noch nicht alles so, wie ich es mir wünsche - aber es ist ein Anfang.

Die Idee, meine eigene Webseite zu schaffen, hatte ich bereits letztes Jahr bevor ich mich auf den Weg machte, um auf dem GR10 in den Pyrenäen zu wandern. Davor bestand mein Bezug zu Webseiten lediglich darin, sie anzuschauen, wie wahrscheinlich bei den meisten Menschen. Zuvor war ich noch nie in den Genuss gekommen, eine Webseite zu erstellen. Also war alles "Neuland" für mich, wie es im Neusprech so schön heißt. Und ehrlich gesagt, hatte ich es mir nicht ganz so schwer vorgestellt. Liest man doch auf fast allen Webseiten, die sich mit dem Thema beschäftigen, dass es heutzutage ein Klacks sei: Idee haben, sich für eines der vielen CMS wie WordPress oder Joomla entscheiden, Domain registrieren, Einstellungen bearbeiten, losschreiben und veröffentlichen. So einfach sei das!

Aber was für die Ratgeber mit ihren meist jahrzehntelangen Erfahrungen so einfach erscheint, klingt für einen blutigen WordPress-Anfänger wie mich oft wie Chinesisch oder Einsteins Relativitätstheorie. Oft genug fühlte ich mich an mein Studium erinnert, wenn Professoren den Erstsemestern ungefähr so etwas sagen: "... und dann lösen Sie einfach das Integral der Matrix per Differentialgleichung auf und multiplizieren die Funktion mit dem Logarithmus der Raumvektoren. Im nächsten Kapitel sehen wir dann, wie Sie mittels Induktion die Transitivität des Algorithmus verfeinern können." What ??????

Aber da musste ich durch. "Eins nach dem anderen", sagte ich mir. Als ich meine ersten Schritte auf dem GR10 über die Pyrenäen machte, erschien mir das Ende auch noch unerreichbar fern. Und es gab Tage, an denen ich mich fragte, warum ich das mache. So ähnlich war es eben mit der Webseite. Wichtig ist, nicht das Ziel aus den Augen zu verlieren, auch wenn manche Abschnitte sehr anstrengend sind und zur Pein werden können.

Das fängt bei der Webseite schon mal damit an, dass man sich einen Hoster suchen muss, derer es ja etliche gibt. Welche Infrastruktur bietet der Hoster an, zu welchem Preis? Welche Kriterien sind wichtig? Dank der Hilfe und Ratschläge einiger Freunde konnte ich diese Hürde einigermaßen gut meistern. Dann die Überlegung, welches CMS ich benutzen sollte. Die Entscheidung fällt auf WordPress. Und welches Theme? Die Auswahl der WordPress-Themes kann einen erschlagen, da es zigtausende davon gibt, von kostenlos bis kostenpflichtig, von einfach bis superkomplex. Da muss man sich erst mal einen Überblick verschaffen, welche Funktionalitäten die Themes bieten und welche davon überhaupt relevant sind. Bei den WordPress-Plugins sieht es ähnlich aus. Die Vorgaben der DSGVO müssen nebenher auch noch beachtet und berücksichtigt werden.

Das alles musste parallel zur Erstellung meines GR10-Wanderführers laufen. Das Buch musste ja termingerecht fertig werden, inklusive Erstellung der Vorlagen für die Karten und Höhenprofile, Bearbeitung und Auswahl der Fotos, Korrekturen und Änderungen gemäß Anmerkungen des Lektorats, etc. Und meine eigentliche Arbeit hat ja Vorrang vor der Webseitenbearbeitung: Artikel für diverse Zeitschriften und Zeitungen schreiben, Fotovorträge vorbereiten, neue Projekte für Wanderbücher recherchieren, etc. Schließlich bin ich nicht Webprogrammierer, sondern Journalist 🙂 . "Nebenher" dann noch all die anderen Dinge, die beruflich und privat erledigt werden wollen. Ach ja, ab und zu ein wenig Freizeit...

Aber wie auf dem GR10, kam auch bei der Webseitenerstellung das Ziel irgendwann immer näher. Im Rückblick lässt sich dann ein gewisser Stolz nicht verleugnen 🙂 . Sicher werde ich noch Anpassungen und Verbesserungen an der Webseite vornehmen und sie ständig weiterentwickeln. Aber der Anfang ist gemacht.

Nach und nach werde ich nun meine diversen Reisen hier dokumentieren. Den Anfang macht die Story über meine zweimonatige Wanderung auf dem GR10 über die Pyrenäen, die ihr hier lesen könnt. Die Story werde ich in den kommenden Wochen fortschreiben und hoffe auf euer reges Interesse.

Ich wünsche euch allen viel Spaß auf meinen Seiten und hoffe, es gefällt euch hier.

Euer Fuat

8 Kommentare

  1. Hallo Fuat,
    bin gerade auf deine Seite gestoßen. Sieht wirklich gut aus.
    Finde es verdammt cool was du jetzt machst, bin beeindruckt. Weiter so.
    Alles Gute und schöne Grüße aus Tirol.
    Christian Schreier

    1. Hallo Christian,
      herzlichen Dank für deine lobenden Worte.
      Mensch, das ist ja klasse, nach so langer Zeit wieder von dir zu hören. Vielleicht sollte ich mal wieder nach Tirol reisen 🙂
      Wünsche dir auch alles Gute und noch eine sonnige Woche.
      Herzliche Grüße
      Fuat

  2. Hallo Fuat,
    es ist schön wenn man seinen Traum“ Leben“ kann. Wir wünschen Dir eine gesunde Heimkehr und schnelle Schuhe ohne Blasen.
    Bis auf bald die Nürnberger

    1. Hallo Plagge 🙂
      vielen Dank. Es ist in der Tat ein sehr schönes Gefühl und es macht viel Spaß. Ich bin gesund und ohne zuviele Blasen an den Zehen vom Nibelungensteig zurück gekehrt. Nun heißt es kräftig an der Webseite und an Zeitschriftenartikeln weiterarbeiten. Stay tuned 🙂
      Ich hoffe, dass wir uns bald mal wieder sehen.
      Grüße nach Nürnberg
      Fuat

  3. hallo Fuat,
    gut gemacht, schon sehr informativ und Agnès erwartet sehnsüchtig deinen Wanderführer.
    Viel Erfolg bei deinen neuen Projekten.
    Gruß
    Dieter

    1. Hallo Dieter,
      vielen Dank für deinen Kommentar, den ich erst jetzt freischalten kann, da ich auf dem Nibelungensteig unterwegs war.
      Mein Wanderführer „Frankreich: Pyrenäenweg GR10“ ist am 6.8. endlich erschienen und ist überall erhältlich, Agnès muß also nicht länger warten :-).
      Lieben Gruß an euch alle
      Fuat

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.